Dielen verlegen – Neue Hobeldielen fĂĽr unser Schwedenhaus

Ein paar freie Tage über Ostern und wir konnten endlich wieder zu unseren kleinen Ferienhaus in Schweden. Weil wir mit dem Ergebnis der Dielenaufbereitung unseres älteren Hauses nicht zufrieden waren und auch verschiedene Dielenbretter unseren Fußboden schmücken, haben wir uns für den aktuellen Aufenthalt für die Neuverlegung zu Testzwecken in der unteren Etage entschieden.
Das Schlafzimmer mit ca. 9 qm² bekam – wie auf den Bildern unten zu sehen – zuerst eine Lattung im Abstand von ca. 30 cm verpasst. Dank Wasserwaage und kleinen „Holzkeilen“ war nach einer Stunde eine gute Basis fĂĽr die neuen Dielen geschaffen.

Auf unserem Dachboden hatten wir uns bewusst für eine preiswerte Variante entschieden, nämlich Rauhspund aus dem Baumarkt. Im Erdgeschoss griffen wir auf eine optisch ansprechendere Variante zurück. Wir entschieden uns für Dielenbretter 27x146x3000 mm von Hornbach zum Quadratmeterpreis von 11,90€ (Link zu den Dielen). Damit das Holz bei Temperaturschwankungen noch genug Platz zum Arbeiten hat, habe ich links und rechts ca. 4mm Abstand der Wand gelassen. Da sowieso noch neue Abschlusskanten befestigt werden, fällt dieser Spalt eh nicht auf und er wird ja auch gebraucht :-).
Die Dielenbretter wollte ich zunächst so verschrauben, dass die Schrauben von oben nicht zu erkennen sind, entschied mich dann jedoch dagegen. Mich stört es keineswegs, wenn Schraubenköpfe zu sehen sind. Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden. Es gibt zwei kleine Stellen wo Spalten nicht zu verhindern waren, aber auf dem Fußboden schauen wir nicht mit der Lupe nach.

Vorschau: Mit dem Verlegen der neuen Fußbodendielen ist es noch nicht getan. Ein wesentlicher Schritt fehlt noch – die Oberflächenbehandlung. Vorweg möchte ich sagen, dass ich mich im Internet auf zahlreichen Seiten zu diesem Thema informiert und zu Hause an einem Probestück verschiedene Behandlungsmöglichkeiten ausprobiert habe. Ölen, Bootslack + 2-Komponentenklarlack habe ich getestet und das Ergebnis nach einmaliger Anwendung gefiel uns beim Lack am meisten. Mir ist völlig klar, dass das Holz unter dem Lack nicht mehr atmen kann – zumindest auf der Oberseite, aber die Oberfläche sollte hart werden und eine Mehrfachbehandlung wie beim Öl wollten wir nicht.

Nachdem nun diese Baustelle im Schlafzimmer abgeschlossen ist, warten jetzt noch die KĂĽche und das Wohnzimmer auf einen neuen Boden.

Themen zu diesem Beitrag: